Hapkido trifft Hanmudo in Dortmund

Hapkido trifft Hanmudo in Dortmund

Am Wochenende vom 03.06. bis zum 05.06.2022 fand in der Sporthalle des Taekwondo Team Kocer e.V. das erste internationale Hapkido-Event in Dortmund seit Ausbruch der Pandemie statt. Dazu kamen die Referenten Ad van Workum (6. Dan Hanmudo) aus den Niederlanden und Ernst Jan Rolloos (6. Dan Hanmudo) aus der Schweiz zum gemeinsamen Training nach Dortmund. Mit dem Schwerpunkt, Einblicke in das Hanmudo zu erhalten, wurde dann über die drei Tage verteilt insgesamt 12 Stunden trainiert. Dazu kamen Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen aus ganz NRW, sowie einigen weiteren Gästen aus den Niederlanden.

Hanmudo ist stark mit dem Hapkido verwandt. Es wurde von Dr. Kimm Hee Young entwickelt, welcher in seiner Kindheit unter Anderem Judo und Hapkido trainierte. Daher verwundert es nicht, dass sich im Hanmudo viele Techniken aus dem Hapkido wiederfinden. Der große Unterschied zum Hapkido ergibt sich durch die Struktur des Systems. Alle Techniken sind in „Sets“ von immer 12 Techniken angeordnet, welche in sich zusätzlich eine klare Strukturierung besitzen. Dies soll helfen, die Techniken schneller lernen zu können und die grundlegenden Konzepte schneller aufzunehmen.

Am Freitag und Samstag wurden diese Strukturen an allen Elementen des Trainings verdeutlicht. In der Trainingszeit wurden Schlagtechniken, Tritttechniken und Formen trainiert, und so ergaben sich sehr abwechslungsreiche Trainingseinheiten. Die beiden Referenten wechselten sich in ihren Rollen ab, sodass die Teilnehmer sehr viele Impulse mitnehmen konnten. Am Freitagabend beim Pizzaessen und am Samstagabend im Restaurant konnten viele weitere Erfahrungen mit den Referenten ausgetauscht werden. Diese gaben sich immer sehr offen, und so entstanden viele spannende Gespräche.

Am Sonntag unterrichteten die beiden Referenten jeweils eine eigene Einheit, welche über das traditionelle Hanmudo hinaus ging. Ernst Jan Rolloos unterrichtete eine Einheit in Hapkizen. Die Bewegungen im Hapkizen ähneln klassischen Hapkido- (oder Hanmudo-) Bewegungen; hier steht aber der meditative Aspekt und das Training gemeinsam mit (nicht gegen) dem Partner im Vordergrund. Zum Schluss gab Ad van Workum einen Einblick in „Tactical Self Defense“, eine möglichst realistische Form der Selbstverteidigung. Seine vieljährigen Erfahrungen als Polizist konnten hier viele Einblicke in „wirkliche Auseinandersetzungen“ geben und rundeten den Lehrgang sehr gut ab.

Katja Schamrin

Kommentare sind geschlossen.

Copyright © 2018 Muhammed Kocer. Alle Rechte vorbehalten