Neue Vereinsmanager im Ehrenamt – LSB NRW Lizenzen für Schamrin und Praeffke

Neue Vereinsmanager im Ehrenamt – LSB NRW Lizenzen für Schamrin und Praeffke

Durch die verschiedenen Einschränkungen der Corona-Pandemie kam im Lockdown ein großer Teil des Vereinssportes zum Stillstand. Während viele Vereine jetzt erst wieder aus ihrem „Winterschlaf“ aufwachen, nutzten die verschiedenen Ehrenamtlichen des Taekwondo Team Kocer e.V. die Zeit, um sich in allen Aspekten der Vereinsarbeit fortzubilden. In diesem Rahmen haben auch Katja Schamrin und Balco Praeffke aus der Hapkido-Gruppe des Vereines erfolgreich die Vereinsmanager-C Lizenz des Landessportbundes NRW erworben.

Die Insgesamt 120 Lernstunden umfassende Ausbildung ist in 8 unabhängige Module aufgeteilt, welche in beliebiger Reihenfolge absolviert werden müssen. So wird in jedem der Module von einem Experten des Landessportbundes auf interessante und interaktive Art und Weise jeweils ein Aspekt der Vereinsarbeit referiert und beleuchtet. Die verschiedenen Module reichen dabei von finanziellen Aspekten über Projektplanung und Zukunftsentwicklung bis hin zu Steuerrecht und Versicherungsthemen.

Ein Kernmodul der Ausbildung ist das Modul „Ehrenamtsmanager“. In den Folgen der Pandemie sind ehrenamtliches Miteinander in einer wertschätzenden Umgebung so wichtig wie nie zuvor. Hier kommt die Position des Ehrenamtsmanagers ins Spiel: Der Ehrenamtsmanager „kümmert“ sich um die freiwilligen Helfer im Verein und sorgt so für eine wertschätzende Ehrenamtskultur im Verein. So können ehrenamtliche Helfer auch langfristig Spaß an ihrer Arbeit behalten und gleichzeitig neue Ehrenämtler gewonnen werden. Eine Win-Win-Situation für Verein und Helfer.

Die einzelnen Module fanden größtenteils digital statt. Dies hinderte den Austausch der Teilnehmer aus diversen kleinen und großen Vereinen jedoch nicht. In verschiedenen Gruppenarbeiten konnten sich die Teilnehmer, genau wie in präsenten Veranstaltungen, über die Situationen der verschiedenen Vereine austauschen und ihre Erfahrungen miteinander teilen. Durch das Wegfallen der Fahrtwege konnten sich hier auch besonders weit distanzierte Vereine (auch aus anderen Bundesländern) kennenlernen. Auch wenn die technischen Umstände für einige neu waren, gab es keine Probleme und alle Module konnten reibungslos ablaufen.

Insgesamt konnten die Dortmunder einen sehr guten Einblick in die verschiedenen Aspekte der Vereinsführung gewinnen und freuen sich, diese in Zukunft auch in ihren Positionen anwenden zu können.

Kommentare sind geschlossen.

Copyright © 2018 Muhammed Kocer. Alle Rechte vorbehalten