Profilerweiterung Inklusion

Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht ihrer Umwelt anpassen, sondern die Umwelt muss sich insoweit verändern, dass kein Mensch aufgrund von Barrieren oder körperlichen Einschränkungen ausgeschlossen bleibt. Für viele Kampfsportarten, darunter auch dem Taekwondo Sport in NRW ist vor diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe gestellt worden und muss sich der daraus ergebenden Chancen und Möglichkeiten für den Taekwondo Sport sinnvoll nutzen.

Für den Taekwondo Team Kocer e.V. im Westen Dortmunds nahm Waltraud Mudrich an der Profilerweiterung Inklusion der Sportjugend Hessen mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche in Wetzlar teil. Die Profilerweiterung, welche 30 Lerneinheiten umfasste, bot den anwesenden ausgebildeten Übungsleitern aus verschiedenen Vereinen zahlreiche Theorie- und Praxiseinheiten zum Behindertensport, Impulse zu den verschiedenen Sportarten im Behindertensport sowie zahlreiche Impulse zu den Settings, den Rechtslagen in den Vereinen und Umsetzungsimpulsen für die Arbeit im eigenen Verein.

Sensibilisierung für die Leitung von Trainingseinheiten im Para Taekwondo

Mudrich, selbst Pädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität unterstützt die konzeptionelle Arbeit des Taekwondo Team Kocer e.V. im Bereich des Behindertensports. Dabei geht es vor allem um die Wissensvermittlung rund um das Thema Inklusion im Sport.

Solche Fortbildung sensibilisieren Übungsleiter und Vereinsvertreter für sichtbare wie auch nicht gleich erkennbare Einschränkungen im Sport und regen an, selbst Initiativen zu ergreifen, um mit den neuen Fachkenntnissen als Multiplikatoren zu fungieren. Diese Arbeit wird im Taekwondo Team Kocer seit Jahren gelebt, so Mudrich.

Unsere Vereinsimpulse reichen weit, so Kocer. Leider fehlen uns die entsprechenden Hallenzeiten, um unsere Projekte mit Leben zu füllen, jedoch haben wir es geschafft, in mehreren Vereinen und Partnern Unterstützungsleistungen zu geben, dort die inklusive Öffnung der Sportverein zu schaffen. 

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund – Marten am 21.09.2018


Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes „KommSport“ am Freitag, den 21.09.2018 von 9:45 bis 14:00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus. Dezernentin Frau Zoerner, Schulrätin Frau Doyscher-Lutz und Schulleitung der Friedens Grundschule Frau Dreps eröffneten das Spiel- und Bewegungsfest bei noch gutem Wetter und begrüßten alle Beteiligten, insbesondere natürlich die Kinder.

Im Anschluss an die Grußworte stellte eine Seniorentanzgruppe aus Dortmund ihr ganzes Können unter Beweis. Auf Grund des leider unbeständigen Wetters, haben von rund 850 angemeldeten Kindern nur ca. 500 Kinder der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund teilgenommen.

Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen bei noch recht gutem Wetter von 10:00 bis 12:00 Uhr durch die Stationen. In der zweiten Phase haben aufgrund des Wetters nur noch Kinder der Friedens Grundschule teilgenommen. Einige Stationen wurden für die Kinder in dieser Zeit in die Sporthalle der Schule verlegt. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine Hüpfburg, ein Kletterfelsen, Trainingsstationen der Vereine Taekwondo Team Kocer e. V., TSC Eintracht Dortmund e. V. und THS Blau-Weiß e. V. Lütgendortmund sowie viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegenden Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen.

Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Austausch und Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein. Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „KommSport“ ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unter anderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Quelle: https://www.ssb-do.de/startseite/service/news?id=17989

Bild: Sportjugend Dortmund