Dortmunder offenes Sparring

Am 11. September 2021 findet zum ersten Mal das „Dortmunder offenes Sparring“ statt. Hier steht vor allem das freie Kämpfen im Vordergrund. Es wird über die ganze Zeit auf drei verschiedenen Mattenflächen mit jeweils verschiedenen Regelwerken nach Belieben trainiert. Die Regelwerke orientieren sich an den Nordrhein-Westfälischen Hapkido Verband Kampfregeln, den Bodenkampfregeln aus dem BJJ und den MMA Regeln. Wichtig: Alles wird im Leichtkontakt geübt.

Ziel ist es, die eigenen Fähigkeiten sportlich zu testen und neue gleichgesinnte Personen kennen zu lernen. Dazu gehört auch, dass jeder über Schutzausrüstung wie Tiefschutz, Zahnschutz, sowie Hand- und Fußschoner verbindlich dabei hat. Helm und Schienbeinschoner sind freiwillig. Zudem eignet sich ein Anzug/ Dobok optimal für das Sparring. Mehr zu den Regeln findet ihr auf den oben folgenden Seiten

Der Lehrgang beginnt um 13 Uhr. Nach einem kurzen gemeinsamen Aufwärmen beginnt das Sparring. Während des Sparrings läuft eine Uhr, um die Rundenzeiten zu simulieren. Nach einer kleinen Mittagspause, in der wir Snacks und Getränke zur Verfügung stellen, geht der Lehrgang bis 18 Uhr weiter. Zutritt zur Halle ist nur den teilnehmenden Sportlern vorbehalten.

Danach würden wir uns freuen, wenn ihr zum gemeinsamen Pizzaessen und anschließendem Erfahrungsaustausch bleibt.
Der Lehrgang ist kostenlos, dazu gehört auch die Verpflegung.

Eine Anmeldung ist über den Link  “ https://www.tkd-team.de/kontaktformular-hapkido/“ bis 3 Tage vor dem Lehrgang unverbindlich möglich. Lediglich für das anschließende Pizzaessen fallen 5 € an und sind vor Ort zu entrichten. Es gelten die zu dem Zeitpunkt notwendigen Hygienischen Konzepte und die Vorgaben des Landes NRW und den Bundesgesundheitsministeriums.

Hapkido Gruppe im Taekwondo Team Kocer e.V.

Sinkende Corona Zahlen machen wieder Hoffnung auf Taekwondo Sport

Die sinkenden Corona Zahlen in Dortmund machen wieder Hoffnung. Mit Stand vom 28.05.2021 steht der Wert aktuell knapp über 50. Wir hoffen daher, in den nächsten 2-3 Wochen erste Schritte beim Training machen zu können.

Frage: Wie melde ich mich wieder zum Training an und was muss ich berücksichtigen ?

Antwort: Eine Anmeldung erfolgt neben der Corona Warn App zusätzlich über Listen im Verein.  Über den Reiter Hygiene Konzept in der Menüleisten oder den >>Link<< könnt ihr euch mit dem QR Code direkt anmelden. Diese werden für jeden Trainingstag aktualisiert.

Eine Personenbegrenzung ist ohne Kontakt nicht notwendig. Wichtig ist die Desinfizierung von Händen beim Eintritt und beim Ausgang. Die entsprechenden Spender befinden sich im Eingang und im Ausgang.

Der Zutritt für nicht aktive Sportler ist vorerst aufgrund der Raumgröße im Vorraum nicht möglich, aber die Sicht in die Halle ist natürlich zugelassen.

Bitte beachtet die aktuellen Berichte auf der Homepage!

Bildquelle: https://pixabay.com/de/illustrations/corona-coronavirus-virus-blut-5174671/

Neue Sporthelfer im Taekwondo Team Kocer e.V.

Wenn WIR als Verein Jugendliche und Junge Menschen qualifizieren, engagieren sich viele von Ihnen nicht nur im Sportverein. Dabei sind die Inhalte vereinsübergreifend. Zahlreiche neue Sporthelfer im Verein!

Spaß, Können und  Verantwortung!

In den letzten 15 Jahren haben wir bislang knapp 35.000 Euro für Aus- und Fortbildungen von ehrenamtlichen komplett bezahlt. Ob sich diese gelohnt hat, kann man definitiv Ja sagen, so der 1. Vorsitzende. Neben den aktiven ehrenamtlichen werden wir oft von ehrenamtlichen unterstützt. Viele ehemalige Sportler nutzen ihr erlangtes Wissen in ihrem Beruf oder haben sich sogar in diesem Bereich beruflich entwickelt.

Anerkennung durch die Nordrhein-Westfälische Taekwondo Jugend

Umso überraschender für den Verein, eine solche Wertschätzung von der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Jugend zu bekommen. Dieses ist ein Zeichen in die richtige  Richtung.

Wer kann Sporthelfer werden?

 

Sporthelferinnen und Sporthelfer (SH) sind speziell ausgebildete Schülerinnen und Schüler an Schulen, die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Mitschülerinnen und Mitschüler im außerunterrichtlichen Sport und in der Übermittagsbetreuung gestalten und durchführen.

Tätigkeitsfelder der SH sind:

  • Pausensport
  • Schul- und Vereinssportfeste und -wettkämpfe
  • Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote an Projektwochen und in weiteren Veranstaltungen
  • Sportorientierte Projekte und Schul- und Vereinsfahrten, Exkursionen

Wer kann SH werden?

Die Ausbildung richtet sich an Jungen und Mädchen ab 13 Jahren, die interessiert und geeignet sind, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in der Schule oder in Sportvereinen zu organisieren und zu betreuen. Zudem wird diese durch die Nordrhein – Westfälische Taekwondo Union und dem Landessportbund NRW anerkannt.

SH – Ausbildung

Die Ausbildung beinhaltet 30 UE. Die Nordrhein-Westfälische Taekwondo Jugend bietet zudem zusätzliche Qualifikationen im Bereich an:

  • Integration
  • Inklusion
  • Rechtsextremismus
  • Junges Engagement
  • Taekwondo in der Schule an.

SH im Einsatz

Bei ihren vielfältigen Einsätzen im Vereinsalltag arbeiten die Sporthelfer im Team. Die Übungsleiter und Trainer sind aktive Begleiter und Mentoren.

Sportler erwerben zusätzliche Qualifikationen für Ihre Zukunft

Mit der Ausbildung erwerben die Schülerinnen und Schüler eine Qualifikation vom Landessportbund NRW, die sie zum Einsatz als SH in Schule und Verein berechtigt. Diese wird anerkannt als ein erster Baustein im Qualifizierungssystem des organisierten Sports.

Des Weiteren wird das Engagement der SH in einem Beiblatt zum Abschlusszeugnis dokumentiert. Dies stellt einen wesentlichen Pluspunkt, z. B. bei Bewerbungen dar, denn mit der Ausbildung und im Einsatz sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung.

Willkommen unter Freunden – Dortmunder Kampfsportler in Sachen Hapkido Sport unterwegs

Einige Aktive der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer e.V. nutzen zwei intensive und schweißtreibende Tage, um sich mit Vertretern zahlreicher Vereine auf dem Gemeinschaftslehrgang des Nordrhein -Westfälischen Hapkido Verbandes in Plettenberg zu treffen und gemeinsam zu trainieren.

Als Referenten nahmen Hapkido Persönlichkeiten sowie zahlreiche erfahrene Trainer der Vereine des Landesverbandes, welche diese koreanische Kampfsportart mit Leidenschaft betreiben.

Hapkido lehrt, durch Kreis, Fluss und Einwirkung die Kraft des Gegners in seine Schwäche zu verwandeln.

Das Training wurde so gestaltet, dass alle Teilnehmer aktiv mitmachen konnten und einen Einblick in das Training der verschiedenen Schwerpunkte des Hapkido Sports bekamen. Durch das differenzierte Training war es besonders für die Anfänger geeignet, auch mit Stockkampf und traditionellen Techniken ihr Wissen zu erweitern. 

Referentenpool auch aus Dortmunder Teilnehmern

Mehrere Übungsleiter aus dem Hapkido Kurs und ein Übungsleiter aus der Taekwondo Gruppe fungierten ebenfalls als Referenten auf dem Lehrgang und konnten den Teilnehmern Impulse für das Training zuhause in den Vereinen mitgeben.

Aber auch die Hapkido Gruppe unter der sportlichen Leitung von Dr. Marcus Frenkel entwickelt sich immer weiter, wobei sogar die Anzahl der weiblichen Teilnehmer die der männlichen übersteigt, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer

Wer sich für den Hapkido Sport interessiert, kann sich gerne unter www.hapkido-dortmund.de oder info@hapkido-dortmund.de informieren.