Dortmunder Taekwondo Nachwuchs erkämpft sich den nächsten Gürtelgrad

Zahlreiche Kampfsportler erreichen Ziel

Das Taekwondo Team Kocer e.V. richtete seine erste Taekwondo Prüfung für den Nachwuchs in der Friedensgrundschule im Dortmunder Westen aus. 

Nach mehrmonatiger Vorbereitung, vor allem für die Kleinen stand die erste Taekwondo Gürtelprüfung an. Als Bundesprüfer hatte sich Bernard Agbopletou, 5. Dan Taekwondo aus Haan angekündigt.  

Gleich mehrere Kinder ab 5 Jahren nahmen als jüngste Teilnehmer an dieser Prüfung teil, die älteste war 28 Jahre.

In zahlreichen intensiven Trainingseinheiten hatten sich zahlreiche Sportler auf die Prüfung zum nächsten Taekwondo-Grad vorbereitet. So mussten einfachen Techniken zur Selbstverteidigung, der Fallschule, Kombinationen aus einzelnen Techniken, der Zweikampf und die Poomsae, die sogenannte Kür gezeigt werden. 

Das einige Teilnehmer besonders gut vorbereitet waren, sah man besonders im Bereich der Selbstverteidigung. Hier zeigten vor allem die „Mädelz“, welche Techniken Sie sich in den letzten Wochen und Monaten angeeignet haben, inklusive der Techniken am Boden.

Auch der Bruchtest war für einige Teilnehmer Pflicht und alle Prüflinge zertraten die Bretter ohne Fehler. 

Im Vorfeld hatte auch der Vereinsvorstand rechtzeitig die Leine gezogen, so Muhammed Kocer. In den letzten Jahren haben wir immer mehr an Anfragen in den Kinder- und Jugendgruppen. Vor allem Mädchen und jungen Frauen scheint der Taekwondo-Sport anzuziehen, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer, da hier zahlreiche Anfragen vorliegen. 

Mit dem Ende der Sommerferien nehmen wir wieder Nachwuchs in den Gruppen auf, da durch die Gürtelprüfung einige aus den Anfängergruppen in die weiteren Gruppen verteilt werden. 

Den 9. Kup (weißgelben Gürtel) erreichten:

Luca Krajewski, Ömer Tanriseven, Arif Eroglu, Yasin Eroglu, Fehim Bozdag, Leon Kilinc, Lea Matthieu, Tahir Kellegöz,

Den 8. Kup (Gelber Gürtel) erreichten:

Helin Sayan, Lorin Sayan, Cherin Krause, Jason Halhofer, Sarmad Ahmad, Salmana Ahmad, Niklas Franke, Simon Scherbing, Sefa Dinc, Eduard Shaposhnyk,

Den 7. Kup (Gelbgrünen Gürtel) erreichten:

Linda Oehl, Sophie Kochems

Den 6. Kup (Grünen Gürtel) erreichten:

Conner Steinmetz

Den 5. Kup (Grünblauer Gürtel) erreichten:

Torben Püttmann, Jeremy Lücking, Ngoc Ngo

Den 4. Kup (Blauer Gürtel) erreichten:

Maja Neitzke

Den 2. Kup (Roter Gürtel) erreichten:

Waltraud Mudrich, Burak Aktürk

Den 1. Kup (Rotschwarzer Gürtel) erreichte:

Dominik Belkin

Hapkido Gürtelprüfung 2019

Sportler erreichen Ziele

Gastgeber für die Gürtelprüfung war die Hapkido-Abteilung des TuS Eichengrün 05 Kamen unter Leitung von Michael Richter. Insgesamt nahmen acht Sportler an dieser Gürtelprüfung teil, darunter auch zwei Sportlerinnen der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer sowie der Gastprüferin Katharina Frenkel.

Für diese Gürtelprüfung mussten die anwesenden Hapkidoin in langer, schweißtreibender Arbeit ein umfangreiches Programm umsetzen, um die Prüfer des Verbandes von ihrer Eignung zum nächsten Gürtel zu überzeugen. 

Zur Einstimmung wurden die grundlegenden Fertigkeiten in der Fallschule und bei den Tritttechniken gezeigt. Anschließend präsentierte jeder Prüfling zahlreiche Hebel-, Abwehr- und Befreiungstechniken, ausgewählt aus allen Techniken, welche bereits aus dem vorherigen Prüfungsprogramm bereits gezeigt worden ist. 

Nach dieser sogenannten Vorprüfung – welche die anwesenden Teilnehmer mit Bravour bestanden haben, begann die eigentliche Überprüfung der zum nächsten Gürtel benötigten Techniken. Zunächst mussten sich die Prüflinge gegen verschiedenste Angriffe eines einzelnen Partners verteidigen und so das Wissen um die grundlegenden Hapkido-Fertigkeiten demonstrieren. 

Anschließend zeigten sie mit dem Lauf einer Grundlagenform ihre Körperbeherrschung. In der Freien Verteidigung mussten sie sich gegen mehrere Angreifer gleichzeitig verteidigen und damit zeigen, dass sie auch in unübersichtlichen Situationen den Überblick behalten können. 

Abgerundet wurde die Prüfung durch Zweikämpfe mit Schutzausrüstung und natürlich durch Bruchtests, bei denen alle ihre Schnelligkeit und Zielgenauigkeit beweisen konnten. 

Alle Prüflinge zeigten gute bis sehr gute Leistungen und verdienten sich ihren nächsten Gürtel. 

Vom Taekwondo Team Kocer e.V. gratulieren wir ganz herzlich Katja zum Braun- und Fenja zum Orangegurt. 

Neuer Image Trailer Hapkido im Taekwondo Team Kocer e.V.

Über 70 Taekwondo – Bundesprüfer trafen sich in Dortmund

Weiterlesen

Hapkido Kurs etabliert sich in Lütgendortmund

 

Mit koreanischen Kommandos werden die anwesenden Teilnehmer motiviert. Die Sportler hören dabei gut auf den Trainer Dr. Markus Frenkel, der alle Teilnehmer im Blick hat. Seit einigen Wochen existiert bereits der Hapkido Kurs im Taekwondo Team Kocer e.V. und es hat sich bereits ein Dutzend Personen zusammengefunden. Das Training findet immer Mittwoch abends ab 20 Uhr in der Turnhalle der Friedensgrundschule im Westen Dortmunds statt. Unter der sportlichen Leitung werden gerade einfache Selbstverteidigungstechniken geübt.

Die Sportart, welche Ihren Ursprung in Korea hat, ist sehr stark auf  die Selbstverteidigung aufgebaut, weist aber auch Elemente einer Angriffssportart auf.

Continue reading

Neuer Kampfsport im Westen Dortmunds – Hapkido

In der Friedensgrundschule im Westen Dortmunds hat sich eine Gruppe mit der koreanischen Kampfsport „Hapkido“ etabliert. Seit einigen Wochen trainieren bisher die 12 zum größten Teil weiblichen Erwachsenen Personen starke Gruppe zusammen.

 Wir betreiben eine außergewöhnliche und vielseitige koreanische Art der Selbstverteidigung. Wer diese kennenlernen möchte, ist bei uns herzlich Willkommen, so der verantwortliche Trainer im Hapkido Kurs, Dr. Markus Frenkel. Dabei reicht für den Anfang eine einfache Sportkleidung aus.

 Auf 100qm Mattenfläche können die Interessierten in die Sportart hineinschnuppern. Vorerfahrungen sind dabei nicht notwendig, so der 1. Vorsitzende des Taekwondo Team Kocer e.V.. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht oder Einschränkungen für Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen gibt es hier nicht, so Senta Neppert, Sonderpädagogin und selbst Teilnehmerin der Gruppe.

Continue reading