Materialien für den Schulunterricht – Taekwondo Werte in der Ausgabe 

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund – Marten am 21.09.2018


Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes „KommSport“ am Freitag, den 21.09.2018 von 9:45 bis 14:00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus. Dezernentin Frau Zoerner, Schulrätin Frau Doyscher-Lutz und Schulleitung der Friedens Grundschule Frau Dreps eröffneten das Spiel- und Bewegungsfest bei noch gutem Wetter und begrüßten alle Beteiligten, insbesondere natürlich die Kinder.

Im Anschluss an die Grußworte stellte eine Seniorentanzgruppe aus Dortmund ihr ganzes Können unter Beweis. Auf Grund des leider unbeständigen Wetters, haben von rund 850 angemeldeten Kindern nur ca. 500 Kinder der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund teilgenommen.

Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen bei noch recht gutem Wetter von 10:00 bis 12:00 Uhr durch die Stationen. In der zweiten Phase haben aufgrund des Wetters nur noch Kinder der Friedens Grundschule teilgenommen. Einige Stationen wurden für die Kinder in dieser Zeit in die Sporthalle der Schule verlegt. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine Hüpfburg, ein Kletterfelsen, Trainingsstationen der Vereine Taekwondo Team Kocer e. V., TSC Eintracht Dortmund e. V. und THS Blau-Weiß e. V. Lütgendortmund sowie viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegenden Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen.

Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Austausch und Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein. Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „KommSport“ ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unter anderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Quelle: https://www.ssb-do.de/startseite/service/news?id=17989

Bild: Sportjugend Dortmund

Taekwondo – nur etwas für Jungs?!

DIE SCHÜLERINNEN AUS DEM 7. JAHRGANG

Schülerinnen der Klasse 5-7 bestehen die gelb-weiße Gürtelprüfung

Dass Kampfsport nicht nur „Jungssache“ ist, stellen die beiden Mädchengruppen der Taekwondo-AG unter Beweis. In der AG rund um die koreanische Kampfsportart wird nicht nur viel Wert auf die sportlichen Aspekte gelegt, sondern auch auf die traditionellen Werte des Taekwondo. Die Schülerinnen üben sich in Toleranz, gegenseitigem Respekt, Achtung sowie (Selbst-)Disziplin. Dazu gehört auch, dass die Mädchen in den klassischen Taekwondo-Anzügen trainieren. Aber auch eine Menge Spaß darf natürlich nicht fehlen!

Diese Woche zeigten die 5.- bis 7.-Klässlerinnen bei den Prüfungen zum weiß-gelben Gürtel, was in ihnen steckt. Auf ihren „großen Tag“ haben sich die Schülerinnen bereits seit Beginn des Schuljahres intensiv vorbereitet. Abgenommen wurde die Prüfung vom Prüfer Muhammed Kocer aus dem kooperierenden kinderfreundlichen Integrations-Verein Taekwondo Team Kocer e.V. (http://www.tkd-team.de/).

Im ersten Teil der Prüfung absolvierten die AG-Teilnehmerinnen allgemeine Fitnessaufgaben, in denen ein gutes Körpergefühl, Kondition und Koordination gefragt waren.

DIE SCHÜLERINNEN AUS DEM 6. JAHRGANG

Im zweiten Teil überzeugten die Mädchen mit der Ausübung von typischen Taekwondo-Techniken. Dazu gehörten grundlegende Fußstellungen sowie Arm- und Beintechniken. Hier stellten die Schülerinnen unter Beweis, wieviel Power und Selbstbewusstsein in ihnen steckt! Und auch der „Kampfschrei“ wurde von den Mädchen sehr überzeugend und selbstsicher präsentiert.

Die schweißtreibende Vorbereitung und das vorbildliche Verhalten unserer Mädchen während der Prüfungen haben sich gelohnt! Alle Teilnehmerinnen absolvierten die Prüfung erfolgreich, so dass sie jetzt stolze Trägerinnen des weiß-gelben Gürtels sind. Zum Ende des Schuljahres werden die Schülerinnen dann die Prüfung zum gelben Gürtel angehen…

Herzlichen Glückwünsch an alle Prüfungsteilnehmerinnen! Und immer daran denken: „Junbi, Charyot, Kyongre.“ (Vorbereitungsstellung, Achtung, verbeugen)…

 Quelle: http://www.gesamtschule-scharnhorst.de/taekwondo-nur-etwas-fuer-jungs/woj