Hapkido Gürtelprüfung 2019

Sportler erreichen Ziele

Gastgeber für die Gürtelprüfung war die Hapkido-Abteilung des TuS Eichengrün 05 Kamen unter Leitung von Michael Richter. Insgesamt nahmen acht Sportler an dieser Gürtelprüfung teil, darunter auch zwei Sportlerinnen der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer sowie der Gastprüferin Katharina Frenkel.

Für diese Gürtelprüfung mussten die anwesenden Hapkidoin in langer, schweißtreibender Arbeit ein umfangreiches Programm umsetzen, um die Prüfer des Verbandes von ihrer Eignung zum nächsten Gürtel zu überzeugen. 

Zur Einstimmung wurden die grundlegenden Fertigkeiten in der Fallschule und bei den Tritttechniken gezeigt. Anschließend präsentierte jeder Prüfling zahlreiche Hebel-, Abwehr- und Befreiungstechniken, ausgewählt aus allen Techniken, welche bereits aus dem vorherigen Prüfungsprogramm bereits gezeigt worden ist. 

Nach dieser sogenannten Vorprüfung – welche die anwesenden Teilnehmer mit Bravour bestanden haben, begann die eigentliche Überprüfung der zum nächsten Gürtel benötigten Techniken. Zunächst mussten sich die Prüflinge gegen verschiedenste Angriffe eines einzelnen Partners verteidigen und so das Wissen um die grundlegenden Hapkido-Fertigkeiten demonstrieren. 

Anschließend zeigten sie mit dem Lauf einer Grundlagenform ihre Körperbeherrschung. In der Freien Verteidigung mussten sie sich gegen mehrere Angreifer gleichzeitig verteidigen und damit zeigen, dass sie auch in unübersichtlichen Situationen den Überblick behalten können. 

Abgerundet wurde die Prüfung durch Zweikämpfe mit Schutzausrüstung und natürlich durch Bruchtests, bei denen alle ihre Schnelligkeit und Zielgenauigkeit beweisen konnten. 

Alle Prüflinge zeigten gute bis sehr gute Leistungen und verdienten sich ihren nächsten Gürtel. 

Vom Taekwondo Team Kocer e.V. gratulieren wir ganz herzlich Katja zum Braun- und Fenja zum Orangegurt. 

Neuer Image Trailer Hapkido im Taekwondo Team Kocer e.V.

Großer Taekwondo-Lehrgang in Dortmund

Willkommen unter Freunden – Dortmunder Kampfsportler in Sachen Hapkido Sport unterwegs

Einige Aktive der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer e.V. nutzen zwei intensive und schweißtreibende Tage, um sich mit Vertretern zahlreicher Vereine auf dem Gemeinschaftslehrgang des Nordrhein -Westfälischen Hapkido Verbandes in Plettenberg zu treffen und gemeinsam zu trainieren.

Als Referenten nahmen Hapkido Persönlichkeiten sowie zahlreiche erfahrene Trainer der Vereine des Landesverbandes, welche diese koreanische Kampfsportart mit Leidenschaft betreiben.

Hapkido lehrt, durch Kreis, Fluss und Einwirkung die Kraft des Gegners in seine Schwäche zu verwandeln.

Das Training wurde so gestaltet, dass alle Teilnehmer aktiv mitmachen konnten und einen Einblick in das Training der verschiedenen Schwerpunkte des Hapkido Sports bekamen. Durch das differenzierte Training war es besonders für die Anfänger geeignet, auch mit Stockkampf und traditionellen Techniken ihr Wissen zu erweitern. 

Referentenpool auch aus Dortmunder Teilnehmern

Mehrere Übungsleiter aus dem Hapkido Kurs und ein Übungsleiter aus der Taekwondo Gruppe fungierten ebenfalls als Referenten auf dem Lehrgang und konnten den Teilnehmern Impulse für das Training zuhause in den Vereinen mitgeben.

Aber auch die Hapkido Gruppe unter der sportlichen Leitung von Dr. Marcus Frenkel entwickelt sich immer weiter, wobei sogar die Anzahl der weiblichen Teilnehmer die der männlichen übersteigt, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer

Wer sich für den Hapkido Sport interessiert, kann sich gerne unter www.hapkido-dortmund.de oder info@hapkido-dortmund.de informieren.

Hapkido Kurs etabliert sich in Lütgendortmund

 

Mit koreanischen Kommandos werden die anwesenden Teilnehmer motiviert. Die Sportler hören dabei gut auf den Trainer Dr. Markus Frenkel, der alle Teilnehmer im Blick hat. Seit einigen Wochen existiert bereits der Hapkido Kurs im Taekwondo Team Kocer e.V. und es hat sich bereits ein Dutzend Personen zusammengefunden. Das Training findet immer Mittwoch abends ab 20 Uhr in der Turnhalle der Friedensgrundschule im Westen Dortmunds statt. Unter der sportlichen Leitung werden gerade einfache Selbstverteidigungstechniken geübt.

Die Sportart, welche Ihren Ursprung in Korea hat, ist sehr stark auf  die Selbstverteidigung aufgebaut, weist aber auch Elemente einer Angriffssportart auf.

Continue reading