Taekwondo-Frauen meistern Dan Prüfung

Frau in Schwarz – Taekwondo Dan Prüfung in Dortmund

Gleich 5 Prüfungsaspiranten aus dem Dortmunder Taekwondo Team Kocer e.V. stellten sich der Prüfung zum 1. Dan, dem sogenannten schwarzen Gürtel. 

Für die Prüfung hatten die Teilnehmer in den letzten Jahren viel auf sich genommen, zeitweise gab es zusätzliche Prüfungsvorbereitungsmaßnahmen oder Lehrgänge, welche von den Teilnehmern besucht wurden.

Für den Rang eines Trägers des schwarzen Gürtels im Taekwondo ist ein sehr langes und intensives Training mit Durchlaufen und wiederholen zahlreicher Voraussetzungen notwendig, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer. 

Die gezielte Vorbereitung auf die Dan-Prüfung erforderte von den Teilnehmern ein überaus hohes Maß Kraft, Kondition und Konzentration und an technischem Geschick. 

Dabei wurde berücksichtigend auf das Alter alle relevanten Prüfungsdisziplinen geprüft. Besonders der Bereich der Selbstverteidigung und des olympischen Zweikampf waren für die knapp 50 anwesenden Zuschauer interessant. 

Beim sogenannten Ein-Schritt Kampf oder die Poomsae, ähnlich einer Kür, wurden vor allem die präzise Ausführung der Kampftechniken berücksichtigt. 

Am Ende mussten fast alle aufgrund der Voraussetzungen mehrere Bretter zerschlagen, welche mit verschiedenen und teils gesprungenen Techniken zerbrechen mussten.

Am Ende konnten vom Taekwondo Team Kocer e.V. aus Dortmund folgende Sportlerinnen den schwarzen Gürtel vor der Prüfungskomission der Deutschen Taekwondo Union e.V. erreichen.

  1. 1. Poom – Patricia Rohr
  2. 1.Dan-Müjde Kahl
  3. 1. Dan-Marie Dommasch
  4. 1. Dan-Katharina Petri
  5. 1. Dan-Alexandra Sosadzin

Für die nächsten Jahre stehen noch einige Prüflinge vor der Schwarzgurt Prüfung, so dass wir uns keine Gedanken über Nachwuchssorgen machen müssen, so Kocer.

Teambuilder und Talententwickler

Neue Übungsleiter im Taekwondo Team Kocer e.V.

Mit dem Titel „Übungsleiter C des Deutschen Olympischen Sportbund“ schlossen gleich 5 Mitglieder des Taekwondo Team Kocer die Ausbildung ab. 120 Unterrichtseinheiten sowie zahlreiche Hausaufgaben absolvierten 

Mit viel Einsatz und Engagement haben die drei weiblichen und 2 männlichen  Taekwondo-Sportler im Alter von 19 bis 26 Jahren mit besonderem Erfolg abgeschlossen“, so Muhammed Kocer und 1. Vorsitzender des Vereins. 

Mit Meltem Sir, Cherin Krause, Ngoc Ahn Noc, Eduard Shaposhnik und Sefa Dinc haben 2019 somit 5 weitere einen großen Schritt in das Ehrenamt gemacht. Anfang 2018 haben wir als Verein beschlossen, eine kleine Traineroffensive zu starten, um das vorhandene Potenzial im Verein zu finden und zu fördern.

Förderung des jungen Engagement

Mit der Ausbildung bauen wir neue Nachwuchstrainer, die im Breitensport das Vereinstraining unterstützen sollen. Durch das erlangte Wissen werden Sie auch für die berufliche Zukunft fit gemacht. Selten findet man so gute Möglichkeiten, sich mit Spaß in neue Aufgabengebiete zu begeben, wie im Sportverein.

Interessierte, welche sich für den Taekwondo-Sport interessieren, können sich gerne unter www.tkd-team.de erkundigen.

Vorbereitungslehrgang auf kommende Schwarzgurt-Prüfung

Danvorbereitungslehrgang am 2.11.2019 in Neuss

Am 2.11.2019 fand ein weiterer Danvorbereitungslehrgang für Anwärter/innen des 1. bis 3. Dans in Neuss statt. An diesem Lehrgang nahmen auch Mitglieder des Taekwondo Team Kocer e.V. aus dem Dortmunder Westen teil.

Wesentliche Bestandteile des Lehrgangs waren unter anderem der Ablauf einer Dan-Prüfung, welcher in der Regel zunächst in der Abfrage der Grundtechniken besteht. Hierbei wurden den Teilnehmenden einige Besonderheiten nahegelegt, welche bei Berücksichtigung in der eigentlichen Dan Prüfung oft einen guten, bei Vergessen hingegen oftmals einen negativen Eindruck, hinterlassen.                                                                                                                                                 

Darüber hinaus wurde allen Teilnehmern bewusst gemacht, wie groß der Einfluss der Prüfungssituation auf die eigene Leistung sein kann.

 So wurden die vielen Augenpaare, die beim Lauf der Prüfungsform (Taeguk Pal-Jang) auf die Läufer/innen gerichtet waren, sehr schnell zum Auslöser für zitternde Hände oder ein Vergessen des Kampfschreis, was allerdings vielen eine nützliche Erfahrung sein kann, um in der Prüfung mit einer eventuell aufkeimenden Nervosität besser umgehen zu können.

Darüber hinaus wurde der Einschrittkampf (Il Bo Taeryon) näher thematisiert und die Selbstverteidigung (Hosinsul) rückte gegen Ende des Lehrgangs näher in den Vordergrund. Bezüglich der Selbstverteidigung ging es spezifisch um den Unterschied zwischen dem Nutzen und der Ästhetik einiger Techniken, welche häufig nicht gleichzusetzen sind. 

Abgesehen davon war ein weiteres prüfungsrelevantes Thema der Wettkampf. Wie es auch bei den anderen Sektionen bereits der Fall gewesen ist, arbeiteten verschiedene Teilnehmer zusammen und führten vorgegebene Techniken durch. 

Ein deutlicher Unterschied zum herkömmlichen Training war, dass Teilnehmer/innen teils ihre Partner/innen wechselten und so einen Eindruck in die Umsetzung des Taekwondos anderer Vereine erhalten konnten und bereits einen Blick in die Dan Prüfung werfen konnten, bei welcher die Konstellation der Miteinandertrainierenden nicht selten variiert.

Die letzte Thematik des Lehrgangs bestand im Bruchtest . Den Teilnehmenden wurde erklärt, dass es zwar nicht unbedingt ein K.O-Kriterium ist, einen Bruchtest zu verpatzen, dass dem allerdings gleichsam vorgebeugt werden kann, beispielsweise durch die richtige Positionierung des Brettes oder eine Maximierung des Schwungs einer Technik.

Insgesamt lässt sich sagen, dass der Lehrgang (aus unserer Perspektive) sehr bereichernd und hilfreich gewesen ist und wir bedanken uns bei den durchführenden Trainern der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union (NWTU) für viele nützliche Informationen und Tipps.

Wer Interesse am Taekwondo-Sport hat, kann gerne sich unter www.tkd-team.de informieren oder gerne zum Schnuppertraining vorbei kommen.

Verfasserinnen: Alexandra Sosadzin und Marie Dommasch

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund-Marten am 20.09.2019

Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes Sportplatz Kommune am Freitag, 20.09.2019 von 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus.

Die teilnehmenden Grund- und Förderschulen und Vorschulkinder der Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund traten mit ca. 550 Kindern in zwei Gruppen an. Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen von 10 Uhr bis 12 Uhr durch die Stationen, die 3. und 4. Klassen folgten von 12 Uhr bis 14 Uhr. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine große Hüpfburg, ein Kletterfelsen, eine Trainingsstation der Vereine Taekwondo Team Kocer e.V. und TSC Eintracht Dortmund und viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegende Vereine, Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen. Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Vernetzen und zum Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein.

Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. 
Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes Sportplatz Kommune ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/ die Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unteranderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Bereits im Juli dieses Jahrs wurde eine weitere Veranstaltung im Westpark mit allen umliegenden Kindertageseinrichtungen sowie allen im Umkreis liegenden Grund- und Förderschulen erfolgreich mit rund 650 Kindern durchgeführt.

Lydia Brinkmann
Projektkoordination „NRW bewegt seine Kinder!“

Rückblick „Prävention Sexualisierte Gewalt im Sport“

Exakt drei Jahre ist es nun her, als der Verein Taekwondo Team Kocer alle Qualitätsstandards zur Aufnahme in das Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport erfüllt hat. Diese wurde 2016 mit einer Mitgliedschaftsurkunde bestätigt, welche durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW sowie durch den Landessportbund NRW ausgezeichnet wurde.

Frühzeitige Präventionsarbeit im Sport

Als einer der ersten Vereine haben wir uns auf dem Weg gemacht, Kinder und Jugendliche in den Strukturen des Sports zu stärken und zu schützen, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer. Vor allem im Taekwondo-Sport im Verein haben wir derzeit fast 80% Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren.

Mit der Anpassung der Satzung, der Einrichtung einer Referentin für Prävention und regelmäßigen Fortbildungen von Verantwortlichen, Erstellung einer Kinderschutzordnung und Materialien für die Aufklärung haben wir große Schritte im Themengebiet im Verein gemacht. 

Regelmäßige Fortbildungen

Seitdem wurden alle Trainer, Jugendleiter und Vorstandsmitglieder geschult. Wir haben uns dieses freiwillig auf die Fahnen geschrieben, um alle mit ins Bott zu holen und für dieses Thema zu sensibilisieren. Zahlreiche Sicherheitsaspekte wurden durch Experten ehrenamtlich installiert. Durch unsere Eltern und Angehörigen ist diese Arbeit im Verein ist das besonders als wichtig und positiv erachtet worden. 

Deswegen haben wir das ganze sogar auf freiwilliger Basis auch auf unsere Eltern erweitert, so Kocer. Zudem sind auf allen Ebenen Sozialpädagogen oder andere Fachkräfte für die Kinder und Jugendarbeit aktiv beteiligt.

Wer mehr über die Arbeit des Vereins wissen will, kann sich unter www.tkd-team.de erkundigen.

Taekwondo-Boom in Dortmund

In den letzten Monaten berichten immer wieder Vereine der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union über zahlreiche Neuanmeldungen im Taekwondo-Sport. Auch wir hatten in den Monaten vor den Sommerferien hohe Anmeldezahlen, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer

Dabei sind für viele Eltern gerade der Selbstverteidigungsaspekt Ihrer Kinder wichtig. Deswegen sollen viele so früh wie möglich lernen, sich selbst du verteidigen. In erster Linie ist ein Kind einfach nur ein „Kind“. Es lernt spielerisch, es lernt von den Verhalten der Eltern und natürlich von seiner Umgebung. 

Gefühle von Kindern ernst nehmen, um emotionale Entwicklung zu fördern

Wenn hier viel zu früh etwas gefordert wird, was ein Kind noch nicht leisten kann oder will, dann resigniert es und zieht sich zurück.

Deswegen ist es für die meisten Kampfsportarten, darunter auch Taekwondo pädagogisch sinnvoll, erst einmal in der Sportart anzukommen und sich wohl zu fühlen. Erst dann kann man Kindern gezielt beibringen, Techniken zu erlernen und zu erleben und auch mal gegenüber größeren spielerisch auszuprobieren.

Kinder haben eine andere Denkweise als Erwachsene.

Während von aussen manchmal das Training chaotisch wird und nichts mit den asiatischen Filmen zu tun hat, lernen die Kinder viel. Aber sie lernen mit Spaß und Altersgerecht, so Kocer.

Wenn wir den Eltern vermitteln, das Ihre Kinder spielerisch mit 5-6 Jahren beim aufwärmen bis zu 600m – 800m laufen, dann wird die Situation klarer. 

Wer mal Taekwondo für Kinder sich anschauen möchte, kann dies gerne in der Friedensgrundschule in der Lina-Schäfer Straße 36 in der Zeit von Donnerstags 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr oder Freitags von 18:45 – 19:45 Uhr machen. Einfach lange Turnhose und T-Shirt, eine Plastikflasche mit etwas zu trinken und natürlich viel Spaß.

Start neuer Taekwondo-Schnupperkurse ab dem 30. August 2019

(c) LSB NRW | Foto: {Andrea Bowinkelmann}.

Jugendliche wollen sich messen, Jugendliche wollen Spaß. Sie interessieren sich für spannende und vielfältige koreanische Kampfsoportart. Taekwondo ist seit 2000 olympisch. Taekwondo wird weltweit von mehreren Millionen Menschen betrieben.

Was sich jedoch so einfach anhört, bedeutet jahrelanges intensives Training. Zudem haben viele Interessierte keine Vorkenntnisse im Kampfsport und wissen nicht, ob Taekwondo überhaupt etwas für einen ist.

Jeder fängt mit dem weißen Gürtel an!

(c) LSB NRW | Foto: {Andrea Bowinkelmann}.

Um gleich zu Beginn ein Bild davon machen können, welche Fassetten Taekwondo an der Friedensgrundschule in Lütgendortmund bietet, wird oft ein kleines kurzes persönliches Gespräch geführt. Wer glaubt, Kampfsport wäre nur etwas für Jungs, der wird sich bei uns im Verein irren. 70% der Mitglieder sind weiblich. Viele gehen auf das Gymnasium, sind in Schuler- und Studentenvertretungen aktiv und betreiben die koreanische Kampfsportart, um sich selbst weiter zu entwickeln und um Spaß zu haben, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer.

Breitensport vs. Leistungssport

Wer Taekwondo auf Leistungssportebene betreibt, konzentriert sich oft auf eine Disziplin dieser Sportart. Das reduziert die Möglichkeit, seine Fähigkeiten über mehrere Disziplinen zu intensivieren. Zudem braucht man für den Leistungssport durchschnittlich 8 bis 10 Jahre, bis man auf einer Europameisterschaft mitmachen kann. Daher sind besonders Erfolge in Kampfsportarten in kürzester Zeit oder Versprechen von Trainern, Sportler erfolgreich zu machen, mit einer gewissen Skepsis zu betrachten.

(c) LSB NRW | Foto: {Andrea Bowinkelmann}.

Nächsten Schnupperkurse für Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren finden ab dem 30. August 2019 jeweils von 18:45 – 19:45 in der Friedensgrundschule statt.
Es empfiehlt sich langfristig natürlich an allen Einheiten teilzunehmen. Ausnahmen sind aber möglich und können mit den Trainern abgestimmt werden. Vorkenntnisse oder spezielle Sportkleidung wie etwa ein Taekwondo Anzug sind nicht erforderlich.

Haben Sie Fragen? Möchten Sie weitere Infos zum Training, den Anfängerkursen für Jugendliche , dem Kinder- und Jugendtraining oder zum Taekwondo ganz allgemein? Dann rufen Sie uns gerne an unter Telefon 0172 – 88 98 28 1 oder besuchen Sie uns unter www.tkd-team.de.

Profilerweiterung Inklusion

Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht ihrer Umwelt anpassen, sondern die Umwelt muss sich insoweit verändern, dass kein Mensch aufgrund von Barrieren oder körperlichen Einschränkungen ausgeschlossen bleibt. Für viele Kampfsportarten, darunter auch dem Taekwondo Sport in NRW ist vor diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe gestellt worden und muss sich der daraus ergebenden Chancen und Möglichkeiten für den Taekwondo Sport sinnvoll nutzen.

Für den Taekwondo Team Kocer e.V. im Westen Dortmunds nahm Waltraud Mudrich an der Profilerweiterung Inklusion der Sportjugend Hessen mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche in Wetzlar teil. Die Profilerweiterung, welche 30 Lerneinheiten umfasste, bot den anwesenden ausgebildeten Übungsleitern aus verschiedenen Vereinen zahlreiche Theorie- und Praxiseinheiten zum Behindertensport, Impulse zu den verschiedenen Sportarten im Behindertensport sowie zahlreiche Impulse zu den Settings, den Rechtslagen in den Vereinen und Umsetzungsimpulsen für die Arbeit im eigenen Verein.

Sensibilisierung für die Leitung von Trainingseinheiten im Para Taekwondo

Mudrich, selbst Pädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität unterstützt die konzeptionelle Arbeit des Taekwondo Team Kocer e.V. im Bereich des Behindertensports. Dabei geht es vor allem um die Wissensvermittlung rund um das Thema Inklusion im Sport.

Solche Fortbildung sensibilisieren Übungsleiter und Vereinsvertreter für sichtbare wie auch nicht gleich erkennbare Einschränkungen im Sport und regen an, selbst Initiativen zu ergreifen, um mit den neuen Fachkenntnissen als Multiplikatoren zu fungieren. Diese Arbeit wird im Taekwondo Team Kocer seit Jahren gelebt, so Mudrich.

Unsere Vereinsimpulse reichen weit, so Kocer. Leider fehlen uns die entsprechenden Hallenzeiten, um unsere Projekte mit Leben zu füllen, jedoch haben wir es geschafft, in mehreren Vereinen und Partnern Unterstützungsleistungen zu geben, dort die inklusive Öffnung der Sportverein zu schaffen. 

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund – Marten am 21.09.2018


Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes „KommSport“ am Freitag, den 21.09.2018 von 9:45 bis 14:00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus. Dezernentin Frau Zoerner, Schulrätin Frau Doyscher-Lutz und Schulleitung der Friedens Grundschule Frau Dreps eröffneten das Spiel- und Bewegungsfest bei noch gutem Wetter und begrüßten alle Beteiligten, insbesondere natürlich die Kinder.

Im Anschluss an die Grußworte stellte eine Seniorentanzgruppe aus Dortmund ihr ganzes Können unter Beweis. Auf Grund des leider unbeständigen Wetters, haben von rund 850 angemeldeten Kindern nur ca. 500 Kinder der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund teilgenommen.

Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen bei noch recht gutem Wetter von 10:00 bis 12:00 Uhr durch die Stationen. In der zweiten Phase haben aufgrund des Wetters nur noch Kinder der Friedens Grundschule teilgenommen. Einige Stationen wurden für die Kinder in dieser Zeit in die Sporthalle der Schule verlegt. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine Hüpfburg, ein Kletterfelsen, Trainingsstationen der Vereine Taekwondo Team Kocer e. V., TSC Eintracht Dortmund e. V. und THS Blau-Weiß e. V. Lütgendortmund sowie viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegenden Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen.

Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Austausch und Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein. Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „KommSport“ ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unter anderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Quelle: https://www.ssb-do.de/startseite/service/news?id=17989

Bild: Sportjugend Dortmund