Kaderlehrgang 07/2019 Taekwondo der Nordrhein – Westfälischen Taekwondo Union

Impressionen vom Abschlusskaderlehrgang in Dortmund 

Am 07. Juli kamen u einem Kaderlehrgang im olympischen Zweikampf 24 Leistungssportlerinnen und Sportler nach Dortmund. Gastgeber war das Taekwondo Team Kocer e.V.

Unter der fachlichen Anleitung des Landestrainers Ünal Öztürk aus Gladbeck und Assistenztrainers Yannick Tafrey aus Dortmund wurden technische und taktische Trainingseinheiten eingeübt. In dieser Einheit wurden die anwesenden Sportler noch einmal gefordert und beobachtet, um eine realistische Betrachtung für die kommenden Turniere zu haben.

Dabei zeigten die anwesenden Taekwondo-Sportler hohes Engagement und waren bis zum Ende hochmotivert, sehr zur Freude der beiden Verantwortlichen der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union.

Hapkido Gürtelprüfung 2019

Sportler erreichen Ziele

Gastgeber für die Gürtelprüfung war die Hapkido-Abteilung des TuS Eichengrün 05 Kamen unter Leitung von Michael Richter. Insgesamt nahmen acht Sportler an dieser Gürtelprüfung teil, darunter auch zwei Sportlerinnen der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer sowie der Gastprüferin Katharina Frenkel.

Für diese Gürtelprüfung mussten die anwesenden Hapkidoin in langer, schweißtreibender Arbeit ein umfangreiches Programm umsetzen, um die Prüfer des Verbandes von ihrer Eignung zum nächsten Gürtel zu überzeugen. 

Zur Einstimmung wurden die grundlegenden Fertigkeiten in der Fallschule und bei den Tritttechniken gezeigt. Anschließend präsentierte jeder Prüfling zahlreiche Hebel-, Abwehr- und Befreiungstechniken, ausgewählt aus allen Techniken, welche bereits aus dem vorherigen Prüfungsprogramm bereits gezeigt worden ist. 

Nach dieser sogenannten Vorprüfung – welche die anwesenden Teilnehmer mit Bravour bestanden haben, begann die eigentliche Überprüfung der zum nächsten Gürtel benötigten Techniken. Zunächst mussten sich die Prüflinge gegen verschiedenste Angriffe eines einzelnen Partners verteidigen und so das Wissen um die grundlegenden Hapkido-Fertigkeiten demonstrieren. 

Anschließend zeigten sie mit dem Lauf einer Grundlagenform ihre Körperbeherrschung. In der Freien Verteidigung mussten sie sich gegen mehrere Angreifer gleichzeitig verteidigen und damit zeigen, dass sie auch in unübersichtlichen Situationen den Überblick behalten können. 

Abgerundet wurde die Prüfung durch Zweikämpfe mit Schutzausrüstung und natürlich durch Bruchtests, bei denen alle ihre Schnelligkeit und Zielgenauigkeit beweisen konnten. 

Alle Prüflinge zeigten gute bis sehr gute Leistungen und verdienten sich ihren nächsten Gürtel. 

Vom Taekwondo Team Kocer e.V. gratulieren wir ganz herzlich Katja zum Braun- und Fenja zum Orangegurt. 

Großer Taekwondo-Lehrgang in Dortmund

Profilerweiterung Inklusion

Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht ihrer Umwelt anpassen, sondern die Umwelt muss sich insoweit verändern, dass kein Mensch aufgrund von Barrieren oder körperlichen Einschränkungen ausgeschlossen bleibt. Für viele Kampfsportarten, darunter auch dem Taekwondo Sport in NRW ist vor diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe gestellt worden und muss sich der daraus ergebenden Chancen und Möglichkeiten für den Taekwondo Sport sinnvoll nutzen.

Für den Taekwondo Team Kocer e.V. im Westen Dortmunds nahm Waltraud Mudrich an der Profilerweiterung Inklusion der Sportjugend Hessen mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche in Wetzlar teil. Die Profilerweiterung, welche 30 Lerneinheiten umfasste, bot den anwesenden ausgebildeten Übungsleitern aus verschiedenen Vereinen zahlreiche Theorie- und Praxiseinheiten zum Behindertensport, Impulse zu den verschiedenen Sportarten im Behindertensport sowie zahlreiche Impulse zu den Settings, den Rechtslagen in den Vereinen und Umsetzungsimpulsen für die Arbeit im eigenen Verein.

Sensibilisierung für die Leitung von Trainingseinheiten im Para Taekwondo

Mudrich, selbst Pädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität unterstützt die konzeptionelle Arbeit des Taekwondo Team Kocer e.V. im Bereich des Behindertensports. Dabei geht es vor allem um die Wissensvermittlung rund um das Thema Inklusion im Sport.

Solche Fortbildung sensibilisieren Übungsleiter und Vereinsvertreter für sichtbare wie auch nicht gleich erkennbare Einschränkungen im Sport und regen an, selbst Initiativen zu ergreifen, um mit den neuen Fachkenntnissen als Multiplikatoren zu fungieren. Diese Arbeit wird im Taekwondo Team Kocer seit Jahren gelebt, so Mudrich.

Unsere Vereinsimpulse reichen weit, so Kocer. Leider fehlen uns die entsprechenden Hallenzeiten, um unsere Projekte mit Leben zu füllen, jedoch haben wir es geschafft, in mehreren Vereinen und Partnern Unterstützungsleistungen zu geben, dort die inklusive Öffnung der Sportverein zu schaffen. 

Kampfsport für Jugendliche in Lütgendortmund – Schnupperaktion für Interessierte

Jugendliche wollen sich messen, Jugendliche wollen Spaß. Sie interessieren sich für spannende und vielfältige koreanische Kampfsoportart. Taekwondo ist seit 2000 olympisch. Taekwondo wird weltweit von mehreren Millionen Menschen betrieben.

Was sich jedoch so einfach anhört, bedeutet jahrelanges Training. Zudem haben viele Interessierte keine Vorkenntnisse im Kampfsport und wissen nicht, ob Taekwondo überhaupt etwas für einen ist.

Jeder fängt mit dem weißen Gürtel an!

Um gleich zu Beginn ein Bild davon machen können, welche Fassetten Taekwondo an der Friedensgrundschule in Lütgendortmund bietet, wird oft ein kleines kurzes persönliches Gespräch geführt. Wer glaubt, Kampfsport wäre nur etwas für Jungs, der wird sich bei uns im Verein irren. 65% der Mitglieder sind weiblich. Viele gehen auf das Gymnasium, sind in Schuler- und Studentenvertretungen aktiv und betreiben die koreanische Kampfsportart, um sich selbst weiter zu entwickeln und um Spaß zu haben, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer.

Breitensport vs. Leistungssport

Wer Taekwondo auf Leistungssportebene betreibt, konzentriert sich oft auf eine Disziplin dieser Sportart. Das reduziert die Möglichkeit, seine Fähigkeiten über mehrere Disziplinen zu intensivieren. Zudem braucht man für den Leistungssport durchschnittlich 8 bis 10 Jahre, bis man auf einer Europameisterschaft mitmachen kann. Daher sind besonders Erfolge in Kampfsportarten in kürzester Zeit oder Versprechen von Trainern, Sportler erfolgreich zu machen, mit einer gewissen Skepsis zu betrachten.

Nächsten Schnupperkurse für Jugendliche ab 14 Jahren finden bis Ende September jeweils von 19:45 – 21:15 in der Friedensgrundschule statt.
Es empfiehlt sich langfristig natürlich an allen Einheiten teilzunehmen. Ausnahmen sind aber möglich und können mit den Trainern abgestimmt werden. Vorkenntnisse oder spezielle Sportkleidung wie etwa ein Taekwondo Anzug sind nicht erforderlich.

Haben Sie Fragen? Möchten Sie weitere Infos zum Training, den Anfängerkursen für Jugendliche , dem Kinder- und Jugendtraining oder zum Taekwondo ganz allgemein? Dann rufen Sie uns gerne an unter Telefon 0172 – 88 98 28 1 oder besuchen Sie uns unter www.tkd-team.de.