Erneuter Einstieg in Taekwondo Training


Die erste Trainingseinheit Taekwondo nach fast drei Monaten gab es wieder an der Friedensgrundschule im Dortmunder Westen. Knapp 2 Dutzend Teilnehmer nutzen die Chance, wieder einmal im Vereinssport zu trainieren. Taekwondo, welche als Kontaktsportart gilt, ist derzeit auch an strenge Vorgaben. Um den Teilnehmern der Gruppen die Möglichkeit zu geben, wurden bereits frühzeitig die Hygiene- und Abstandsregeln frühzeitig geplant und in Theorie und Praxis akribisch umgesetzt.

Für uns war der schnelle Einstieg unter den bei der Stadt Dortmund eingereichten Konzepten wichtig. Dabei geht es nicht darum, nur Taekwondo und Hapkido zu betreiben, sondern nach den von der Verwaltung genehmigten Maßnahmen zu berücksichtigen, so der 1. Vorsitzende.

Zudem ist uns der Schutz unserer Mitglieder sehr wichtig. Für Desinfektionsmittel und weitere im Sport notwendigen Materialien haben wir 1200,00 Euro investiert.

Nur wer eine Mund-Nase Maske trägt und sich im Eingangsbereich die Hände desinfiziert, darf die Turnhalle betreten. Dabei sind der Eingang und der Ausgang bei uns räumlich getrennt. Den direkten Zugang zur Halle wird durch Schilder hingewiesen. Zwar muss man sich immer wieder anhören, dass die Teilnehmer sagen, dass Sie den Weg zum Training nicht vergessen haben. Da kommt auch wieder ein Lächeln im Gesicht, auch hinter der Maske, so Kocer.

Für die Anzahl unserer Mitglieder fehlen uns natürlich viele Trainingseinheiten. So müssen Wir schauen, wer an welchen Trainingseinheiten kommt.

Abmeldungen bezüglich Corona gab es bei uns bislang keine, aber auch auf Neuanmeldungen werden wir wohl eine längere Zeit verzichten müssen. Vor Corona brachten viele Kinder ihre Freunde mit, jedoch kommen aktuell nur Leute ins Training, die auf den Listen der Übungsleiter stehen.

Einen besonderen Dank gilt an die Firma X-Protronic, welche uns zwei Desinfektionsstationen für die Vereinsarbeit gespendet haben.

Einladung zum Hanmudo Seminar am 16. und 17.05.2020

Ein Lehrgang zum Thema Hanmudo wird am 16.05. und 17.05.2020 in Dortmund angeboten.

Hanmudo ist eine koreanische Kampfkunst welche Elemente des Hapkido mit anderen koreanischen Kampfkünsten verbindet. Es beinhaltet zahlreiche Wurf- und Hebeltechniken, aber auch Schlag- und Tritttechniken. Ziel dieses Seminar ist es, Hanmudo in seiner Vielfältigkeit zu vermitteln. Dabei spielen Stilrichtungen und auch eigene Kampfkünste keinerlei Rolle. Als Referenten konnten  Ad van Workum und Harm Verkuijlen, jeweils 6. Dan gewonnen werden, um das Seminar zu leiten.

Die Themen sind Hebel- und Wurftechniken, Schlag- und Tritttechniken, Waffentechniken Weitere Informationen zum Lehrgang folgen in den nächsten Wochen.

Der Lehrgang ist für alle Mitglieder des Nordrhein – Westfälischen Hapkido Verbandes und des Deutschen Hapkido Bundes kostenlos.

Taekwondo-Frauen meistern Dan Prüfung

Frau in Schwarz – Taekwondo Dan Prüfung in Dortmund

Gleich 5 Prüfungsaspiranten aus dem Dortmunder Taekwondo Team Kocer e.V. stellten sich der Prüfung zum 1. Dan, dem sogenannten schwarzen Gürtel. 

Für die Prüfung hatten die Teilnehmer in den letzten Jahren viel auf sich genommen, zeitweise gab es zusätzliche Prüfungsvorbereitungsmaßnahmen oder Lehrgänge, welche von den Teilnehmern besucht wurden.

Für den Rang eines Trägers des schwarzen Gürtels im Taekwondo ist ein sehr langes und intensives Training mit Durchlaufen und wiederholen zahlreicher Voraussetzungen notwendig, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer. 

Die gezielte Vorbereitung auf die Dan-Prüfung erforderte von den Teilnehmern ein überaus hohes Maß Kraft, Kondition und Konzentration und an technischem Geschick. 

Dabei wurde berücksichtigend auf das Alter alle relevanten Prüfungsdisziplinen geprüft. Besonders der Bereich der Selbstverteidigung und des olympischen Zweikampf waren für die knapp 50 anwesenden Zuschauer interessant. 

Beim sogenannten Ein-Schritt Kampf oder die Poomsae, ähnlich einer Kür, wurden vor allem die präzise Ausführung der Kampftechniken berücksichtigt. 

Am Ende mussten fast alle aufgrund der Voraussetzungen mehrere Bretter zerschlagen, welche mit verschiedenen und teils gesprungenen Techniken zerbrechen mussten.

Am Ende konnten vom Taekwondo Team Kocer e.V. aus Dortmund folgende Sportlerinnen den schwarzen Gürtel vor der Prüfungskomission der Deutschen Taekwondo Union e.V. erreichen.

  1. 1. Poom – Patricia Rohr
  2. 1.Dan-Müjde Kahl
  3. 1. Dan-Marie Dommasch
  4. 1. Dan-Katharina Petri
  5. 1. Dan-Alexandra Sosadzin

Für die nächsten Jahre stehen noch einige Prüflinge vor der Schwarzgurt Prüfung, so dass wir uns keine Gedanken über Nachwuchssorgen machen müssen, so Kocer.

Teambuilder und Talententwickler

Neue Übungsleiter im Taekwondo Team Kocer e.V.

Mit dem Titel „Übungsleiter C des Deutschen Olympischen Sportbund“ schlossen gleich 5 Mitglieder des Taekwondo Team Kocer die Ausbildung ab. 120 Unterrichtseinheiten sowie zahlreiche Hausaufgaben absolvierten 

Mit viel Einsatz und Engagement haben die drei weiblichen und 2 männlichen  Taekwondo-Sportler im Alter von 19 bis 26 Jahren mit besonderem Erfolg abgeschlossen“, so Muhammed Kocer und 1. Vorsitzender des Vereins. 

Mit Meltem Sir, Cherin Krause, Ngoc Ahn Noc, Eduard Shaposhnik und Sefa Dinc haben 2019 somit 5 weitere einen großen Schritt in das Ehrenamt gemacht. Anfang 2018 haben wir als Verein beschlossen, eine kleine Traineroffensive zu starten, um das vorhandene Potenzial im Verein zu finden und zu fördern.

Förderung des jungen Engagement

Mit der Ausbildung bauen wir neue Nachwuchstrainer, die im Breitensport das Vereinstraining unterstützen sollen. Durch das erlangte Wissen werden Sie auch für die berufliche Zukunft fit gemacht. Selten findet man so gute Möglichkeiten, sich mit Spaß in neue Aufgabengebiete zu begeben, wie im Sportverein.

Interessierte, welche sich für den Taekwondo-Sport interessieren, können sich gerne unter www.tkd-team.de erkundigen.