Großes Engagement beim Landesbreitensportlehrgang der NWTU in Dortmund

Sechs Flächen, 150 Teilnehmer aus mehreren Verbänden und Bundesländern sowie 24 Vereinen nahmen am Breitensportlehrgang der Nordrhein – Westfälischen Taekwondo Union (NWTU) in Dortmund teil.

30 Trainingseinheiten mit zahlreichen hochklassigen Fachleuten und Trainern referierten bei sommerlichen Temperaturen. Das Taekwondo Team Kocer e.V. aus dem Dortmunder Westen war Ausrichter des zweiten Breitensportlehrgangs 2019 des Taekwondo Landesverbandes.

Erwerb der Prüferlizenz für den Alltags-Fitness Test

Mit dem Alltags-Fitness Test betrat die Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union erstmalig ein Bereich, der weit von den üblichen Schwerpunkten in den Breitensportlehrgängen war. Dieter Bransch, Referent des Landessportbund und Referent für Bewegt Älter werden in der NWTU, vermittelte den anwesenden die Besonderheiten des wissenschaftlich validierten Tests. Der AFT-Test erfasst bei Menschen die körperlichen Fähigkeiten, um die normalen Alltagsaktivitäten z.B. Haushalt oder Freizeit bei Menschen +60 ausführen zu können.

Durch diese Ausbildung erhielten die ersten nach Ablauf des Tages die ersten 13 Prüfer ihre Autorisation als AFT Prüfer, darunter auch 9 Bundesprüfer der Deutschen Taekwondo Union. Diese wurde auch von der NWTU als Prüferweiterbildung anerkannt.

Kinetik Training und Fortbildung für „Taekwondo Lehrer im Schulsport“

Thomas Michalak, Dipl. Sportwissenschaftler und Berater im Schulsport gab den zahlreichen „Taekwondo Lehrern im Schulsport“ und interessierten einen tiefen Einblick in das kinetische Training und Möglichkeiten zur Umsetzung von Athletik-Training im Verein und in der Schule. Durch gezielte Übungen und Impulse wurden die Teilnehmer in den Trainingseinheiten motiviert und unbewusst zum Teil zu Höchstleistungen angeregt. Besonders hier viel dem einen oder anderen Trainer und Sportler auf, das man das Vereinstraining langfristig etwas anpassen sollte.

Hapkido Selbstverteidigung im Stand und beim Bodenkampf

Dr. Markus und Katharina Frenkel gaben Ihren Einstand in der NWTU. Beide vermittelten durch gezielte und effektive Selbstverteidigungstechniken die Sportart „Hapkido“, im Stand, auf dem Boden und natürlich mit dem Stock. Dabei würden die Techniken durch fundiertes Wissen und Biomechanische Erklärungen klar an die Teilnehmer vermittelt. 

Mit Kim, Nam Su war ein renomierter Referent wieder mit dabei, der durch jahrelanges intensives Training und vor allem durch das Wissen auch im hohen Alter sportliche Höchstleistung bringen kann. Dabei kann der Träger des 9. Dan, der höchsten sportlichen Graduierung selbst sportliche Übungen vormachen. 

Taekwondo Pratzen- und Wettkampftraining – Elemente des Olympischen Sports

Grundlagen des olympischen Zweikampf zeigte Yannick Tafrey, welcher eine hohe Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern souverän betreute. In den unterschiedlichen Gruppen hat er immer wieder das die Techniken angeboten, welche die Zielgruppe auch umsetzen konnte. So konnte er den anwesenden am Ende des Tages nicht nur viel Wissen, sondern auch die entsprechenden Fähigkeiten vermitteln.

Grundlagen für den Poomsae Wettkampf – Feinheiten im Ilbo – Taeryon

Mit Manuel Kolb, Vizepräsident der DTU und ehemaliger Bundestrainer Technik sowie Kai Thomaschewski waren gleich zwei Top Referenten im Bereich des Poomsae vor Ort. In unterschiedlichen Einheiten wurden dabei die Formen besprochen und intensiv durchgeführt. Aber auch der Ilbo-Taeryon Bereich kam nicht viel zu kurz. Viele Teilnehmer nahmen das erlernte für Ihre nächste Kup Prüfung mit.

Positives Feedback der Teilnehmer

Breitensportreferent Mike Paustian war sichtlich zufrieden mit der Veranstaltung. Es gab nur positives Feedback der Teilnehmer und auch der Wunsch, mehr Angebote in dieser Richtung zu machen. Zudem auch ein besonderes Lob an den ausrichtenden Verein Taekwondo Team Kocer e.V. und das Helfer Team vor Ort. Wir hoffen, voraussichtlich alle Teilnehmer und viele weitere am 20. Juni 2020 wieder in Dortmund zu sehen

Das größte Teilnehmerfeld stellte das Taekwondo Team Kocer aus Dortmund, gefolgt vom Oh-Do Kwan aus Viersen und dem JBC Marl. 

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund – Marten am 21.09.2018


Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes „KommSport“ am Freitag, den 21.09.2018 von 9:45 bis 14:00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus. Dezernentin Frau Zoerner, Schulrätin Frau Doyscher-Lutz und Schulleitung der Friedens Grundschule Frau Dreps eröffneten das Spiel- und Bewegungsfest bei noch gutem Wetter und begrüßten alle Beteiligten, insbesondere natürlich die Kinder.

Im Anschluss an die Grußworte stellte eine Seniorentanzgruppe aus Dortmund ihr ganzes Können unter Beweis. Auf Grund des leider unbeständigen Wetters, haben von rund 850 angemeldeten Kindern nur ca. 500 Kinder der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund teilgenommen.

Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen bei noch recht gutem Wetter von 10:00 bis 12:00 Uhr durch die Stationen. In der zweiten Phase haben aufgrund des Wetters nur noch Kinder der Friedens Grundschule teilgenommen. Einige Stationen wurden für die Kinder in dieser Zeit in die Sporthalle der Schule verlegt. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine Hüpfburg, ein Kletterfelsen, Trainingsstationen der Vereine Taekwondo Team Kocer e. V., TSC Eintracht Dortmund e. V. und THS Blau-Weiß e. V. Lütgendortmund sowie viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegenden Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen.

Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Austausch und Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein. Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „KommSport“ ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unter anderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Quelle: https://www.ssb-do.de/startseite/service/news?id=17989

Bild: Sportjugend Dortmund

Sprache & Taekwondo Bewegungen

Die Anzahl immer jünger werdender Kinder in den Vereinen der Deutschen Taekwondo Union steigen. Viele Eltern wollen, das ihre Kinder selbstbewußter werden, motorische Fortschritte in der Bewegung erleben und natürlich auch Spaß in der Sprache und Bewegung haben.

Konzeption für Erzieherfortbildung in Bewegungskindergärten 

Dabei ist der Spracherwerb eine äußerst komplexe Aufgabe, da sie neben den Lauten, auch den Worterwerb, die grammatikalischen Regeln sowie Handlungssicherheit als auch den Ausdruck der eigenen Gedanken- und Gefühlswelt spiegelt, so Claudia Herhold, Diplom Pädagogin und Diplom Sprachheilpädagogin aus der Praxis für Sprachtherapie „Der Kreisel“ aus Dortmund.

„Sprechen ist ein motorischer Akt des Körpers“, Sprache ist ein Wissenssystem mit Erfahrungen. Wichtig für ein Kind ist das soziale Umfeld, in dem es aufwächst. Diese spielt im Leben eines Kindes eine zentrale Rolle. Denn nur genügend Anregungen bzw. Sprechanlässe treiben die Sprachentwicklung voran.

Taekwondo Team Kocer e.V., ausgezeichnet als Kinderfreundlicher Sportverein durch die Sportjugend NRW und zertifizierter Kooperationspartner des Käthe – Schaub Weg Bewegungskindergartens mit der Sportart Taekwondo im Elementarbereich. Bundesweit als erster Taekwondo Verein mit dieser Auszeichnung in Zusammenarbeit mit einem Kindergarten.

Continue reading