Eltern – Kind Freizeit 2019

(c) LSB NRW | Foto: Andrea Bowinkelmann 

Wie in den letzten Jahren wollen wir auch dieses Jahr wieder eine Reise zur Sport- und Bildungsstätte nach Hachen ins Sauerland machen. Diese findet vom 20.06. – 23.06.2019 statt.

Gönnt Euch ein paar unbeschwerte Tage am Sorpesee. Mit der Eltern-Kind Freizeit möchten wir Euch und Ihren Kindern die Möglichkeit für ein paar schöne, gemeinsame Ferientage geben. 

Als Rahmenprogramm haben wir dafür vorgesehen:

Wir bieten:

  • 4 Tage / 3 Übernachtung in Zwei Bett – Zimmern  
  • Vollverpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
  • Angebote im Schwimmbad und in der Turnhalle
  • Nachtwanderung
  • Kegel Turnier mit Medaillen

und vieles mehr …

Die Angebote richten sich an Mitglieder mit ihren Familien. Das Programm sieht zahlreiche gemeinsame Unternehmungen und einige getrennte Programmpunkte für Eltern und Kinder vor. Eine vollständige Kinderbetreuung ist nicht vorgesehen. Gemeinsame Anreise von der Friedensgrundschule wird geplant. Bitte im Vorfeld Fahrgemeinschaften bilden.

Selbstverständlich können Mütter oder Väter auch weiterhin alleine mit ihren Kindern an der Eltern-Kind-Freizeit teilnehmen. 

Erwachsene über 18 Jahre 175,00 Euro (bei Meldung bis zum 31.01.2019 nur 150,00 Euro)

Kinder bis einschließlich 17. Lebensjahr 150,00 Euro (bei Meldung bis zum 31.01.2019 nur 110,00 Euro)Informationen gerne bei Tina Rohr oder Muhammed Kocer

Tag der Ehrenamtlichen 2018

Liebe Eltern, Mitglieder und Freunde,

wir Leben im Verein durch das Engagement unserer zahlreichen Mitglieder und Freunde. Ein Verein lebt vom Ehrenamt seiner Mitglieder. Viele Hände unterstützen uns in unseren zahlreichen Projekten und Aktivitäten, aber auch in kleinen Dingen. 

Für dieses Engagement wollen Wir uns bedanken. Persönlich und im entsprechenden Rahmen. Daher möchten Wir euch zu eurem und unseren Ehrenamtstag am 17. November 2018 ab 17:00 Uhr einladen. Treffpunkt ist die Friedensgrundschule.

Neben ansprechender Musik werden wir ein Buffett und nichtalkoholische Getränke anbieten, wo wir mit euch einen gemeinsamen Abend in kleiner Runde erleben wollen. Aus diesem Anlass wollen Wir auch unsere Jubilare ehren. Wir bieten noch begrenzte Karten für Mitglieder, Angehörige und Freunde für diesen Abend und hoffen, Ihn mit euch erleben zu können. Dress Code wird erwartet.

Für weitere Informationen stehen Euch Tina Rohr und Muhammed Kocer während des Trainings zur Verfügung.

Profilerweiterung Inklusion

Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht ihrer Umwelt anpassen, sondern die Umwelt muss sich insoweit verändern, dass kein Mensch aufgrund von Barrieren oder körperlichen Einschränkungen ausgeschlossen bleibt. Für viele Kampfsportarten, darunter auch dem Taekwondo Sport in NRW ist vor diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe gestellt worden und muss sich der daraus ergebenden Chancen und Möglichkeiten für den Taekwondo Sport sinnvoll nutzen.

Für den Taekwondo Team Kocer e.V. im Westen Dortmunds nahm Waltraud Mudrich an der Profilerweiterung Inklusion der Sportjugend Hessen mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche in Wetzlar teil. Die Profilerweiterung, welche 30 Lerneinheiten umfasste, bot den anwesenden ausgebildeten Übungsleitern aus verschiedenen Vereinen zahlreiche Theorie- und Praxiseinheiten zum Behindertensport, Impulse zu den verschiedenen Sportarten im Behindertensport sowie zahlreiche Impulse zu den Settings, den Rechtslagen in den Vereinen und Umsetzungsimpulsen für die Arbeit im eigenen Verein.

Sensibilisierung für die Leitung von Trainingseinheiten im Para Taekwondo

Mudrich, selbst Pädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität unterstützt die konzeptionelle Arbeit des Taekwondo Team Kocer e.V. im Bereich des Behindertensports. Dabei geht es vor allem um die Wissensvermittlung rund um das Thema Inklusion im Sport.

Solche Fortbildung sensibilisieren Übungsleiter und Vereinsvertreter für sichtbare wie auch nicht gleich erkennbare Einschränkungen im Sport und regen an, selbst Initiativen zu ergreifen, um mit den neuen Fachkenntnissen als Multiplikatoren zu fungieren. Diese Arbeit wird im Taekwondo Team Kocer seit Jahren gelebt, so Mudrich.

Unsere Vereinsimpulse reichen weit, so Kocer. Leider fehlen uns die entsprechenden Hallenzeiten, um unsere Projekte mit Leben zu füllen, jedoch haben wir es geschafft, in mehreren Vereinen und Partnern Unterstützungsleistungen zu geben, dort die inklusive Öffnung der Sportverein zu schaffen. 

Willkommen unter Freunden – Dortmunder Kampfsportler in Sachen Hapkido Sport unterwegs

Einige Aktive der Hapkido Gruppe des Taekwondo Team Kocer e.V. nutzen zwei intensive und schweißtreibende Tage, um sich mit Vertretern zahlreicher Vereine auf dem Gemeinschaftslehrgang des Nordrhein -Westfälischen Hapkido Verbandes in Plettenberg zu treffen und gemeinsam zu trainieren.

Als Referenten nahmen Hapkido Persönlichkeiten sowie zahlreiche erfahrene Trainer der Vereine des Landesverbandes, welche diese koreanische Kampfsportart mit Leidenschaft betreiben.

Hapkido lehrt, durch Kreis, Fluss und Einwirkung die Kraft des Gegners in seine Schwäche zu verwandeln.

Das Training wurde so gestaltet, dass alle Teilnehmer aktiv mitmachen konnten und einen Einblick in das Training der verschiedenen Schwerpunkte des Hapkido Sports bekamen. Durch das differenzierte Training war es besonders für die Anfänger geeignet, auch mit Stockkampf und traditionellen Techniken ihr Wissen zu erweitern. 

Referentenpool auch aus Dortmunder Teilnehmern

Mehrere Übungsleiter aus dem Hapkido Kurs und ein Übungsleiter aus der Taekwondo Gruppe fungierten ebenfalls als Referenten auf dem Lehrgang und konnten den Teilnehmern Impulse für das Training zuhause in den Vereinen mitgeben.

Aber auch die Hapkido Gruppe unter der sportlichen Leitung von Dr. Marcus Frenkel entwickelt sich immer weiter, wobei sogar die Anzahl der weiblichen Teilnehmer die der männlichen übersteigt, so der 1. Vorsitzende Muhammed Kocer

Wer sich für den Hapkido Sport interessiert, kann sich gerne unter www.hapkido-dortmund.de oder info@hapkido-dortmund.de informieren.

Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ in Dortmund – Marten am 21.09.2018


Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes „KommSport“ am Freitag, den 21.09.2018 von 9:45 bis 14:00 Uhr, das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest „Begegnung bei Bewegung“ auf dem Gelände der Friedens Grundschule aus. Dezernentin Frau Zoerner, Schulrätin Frau Doyscher-Lutz und Schulleitung der Friedens Grundschule Frau Dreps eröffneten das Spiel- und Bewegungsfest bei noch gutem Wetter und begrüßten alle Beteiligten, insbesondere natürlich die Kinder.

Im Anschluss an die Grußworte stellte eine Seniorentanzgruppe aus Dortmund ihr ganzes Können unter Beweis. Auf Grund des leider unbeständigen Wetters, haben von rund 850 angemeldeten Kindern nur ca. 500 Kinder der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund teilgenommen.

Die Vorschulkinder sowie die 1. und 2. Klassen liefen bei noch recht gutem Wetter von 10:00 bis 12:00 Uhr durch die Stationen. In der zweiten Phase haben aufgrund des Wetters nur noch Kinder der Friedens Grundschule teilgenommen. Einige Stationen wurden für die Kinder in dieser Zeit in die Sporthalle der Schule verlegt. Zu den Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine Hüpfburg, ein Kletterfelsen, Trainingsstationen der Vereine Taekwondo Team Kocer e. V., TSC Eintracht Dortmund e. V. und THS Blau-Weiß e. V. Lütgendortmund sowie viele weitere Kleinspielgeräte. Da dieses Spiel- und Bewegungsfest nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch die Generationen und Kulturen verbinden möchte, waren die direkt in der Nachbarschaft liegenden Jugendfreizeitstätten, Senioreneinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen ebenfalls mit eingeladen.

Ein „Netzwerk-Café“ lud zum Austausch und Entwickeln neuer innovativer Kooperationen ein. Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Sport vermittelt in seiner ganzen Vielfalt unterschiedliche Erfahrungen: Freude und Spaß an der Bewegung, motorische Fertigkeiten und Fähigkeiten, soziale Kompetenzen und kognitive Fertigkeiten. Zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „KommSport“ ist ein lokales (Bildungs-)Netzwerk unabdingbar. Hier arbeiten der Fachbereich Schule, der Ausschuss für den Schulsport und der StadtSportBund/Sportjugend Dortmund eng zusammen und führten unter anderem dieses Sportfest gemeinsam durch.

Quelle: https://www.ssb-do.de/startseite/service/news?id=17989

Bild: Sportjugend Dortmund